8. März 2017 Marianne Küng-Vildebrand, DIE LINKE. Leipzig

Internationaler Frauentag 2017 - Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit und Kampf gegen Frauen- und Altersarmut!

Am 8. März 1917 streikten in Sankt Petersburg Arbeiter- und Soldatenfrauen und erstmals auch Bauernfrauen aus den armen Stadtvierteln gegen ihre miserablen Lebensbedingungen und lösten damit die Februarrevolution aus. Seither ist der Internationale Frauentag auf dieses historische Datum gelegt worden und soll jedes Jahr an den Mut und die Kraft der Frauen erinnern, die sich für ihre Frauenanliegen eingesetzt und gekämpft haben.

Heute wird der Frauentag gerade auch im Arbeitsleben gefeiert.
Chefs würdigen die Arbeitsleitungen der Mitarbeiterinnen, die oft durch familiäre Doppelbelastungen besonders belastet sind, mit einer Blume und gratulieren ihnen zum Frauentag.

DIE LINKE Leipzig verteilt auch dieses Jahr wieder am 8. März stadtweit über 8.000 Nelken an Frauen und bedankt sich bei ihnen für ihre Lebensleitungen.
 
Dazu meint Marianne Küng-Vildebrand, Stadtvorstandsmitglied DIE LINKE Leipzig: "Diese Würdigung ist richtig und wichtig. Den Wunsch den Frauentag jedoch wieder mehr zum Frauenkampftag werden zu lassen hat sich in der Frauenbewegung in den letzten Zeit durchgesetzt. Frauenarmut ist in den letzten Jahren immer mehr in den gesellschaftlichen Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt.

Die Quote von Frauen in Arbeit stieg in den vergangenen zehn Jahren um 13 Prozent oder in Zahlen um 2,2 Millionen. Der Frauenanteil an den atypischen Beschäftigungsformen liegt jedoch besorgniserregend hoch bei 70,6 Prozent. Trotz steigender Anzahl von Frauen im Erwerbsleben sind von allen Teilzeitbeschäftigten mit bis zu 20 Wochenstunden über 85 Prozent Frauen! 77 Prozent aller Minijobs werden von Frauen verrichtet!"

DIE LINKE wird im kommenden Bundestagswahlkampf „Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit“ und dem Kampf gegen Altersarmut, gegen Frauenarmut und den davon unmittelbar betroffenen Kindern (Kinderarmut), eine zentrale Bedeutung beimessen.

 

Veranstaltungstipp zum 8. März 2017:

Wie gleichberechtigt und frei sind Frauen heute?

Mittwoch, 8. März 2017, 18:30 Uhr
Wahlkreis - Kulturbüro, Mariannenstraße 101

Frauen haben in den letzten 100 Jahren eine ganze Menge erreicht:
sie dürfen wählen, ein eigenes Bankkonto haben, einer Lohnarbeit nachgehen, ohne ihren Mann um Erlaubnis zu fragen. Sogar eine Kanzlerin gibt es hierzulande, das heißt Frauen, mischen auch im Politikgeschäft mit. Also ist alles super, Feminismus aus reiner Gewohnheit? Kann der Frauenkampftag getrost abgeschafft und durch etwas Lustbetonteres ersetzt werden?
Wir wollen gemeinsam mit unserem Publikum hinter die schöne Fassade schauen und demonstrieren, weshalb der Kampf um Frauenrechte noch lange nicht gewonnen und gerade jetzt wichtiger ist denn je ist. Für kulturelle Umrahmung sorgt Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Partei DIE LINKE.