Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Leipzig

Für eine lebenswerte Stadt

2. Auflage von Leipzig Konkret, der LINKEN Leipziger Stadtzeitung erschienen. Nach dem die Leipziger LINKE im letzten Jahr mit der Herausgabe der Stadtzeitung Leipzig Konkret einen Pilotversuch in ihrer Öffentlichkeitsarbeit unternommen hat, geht es damit nun in die zweite Runde. In den nächsten Tagen werden die 70.000 Exemplare der 2. Auflage dieser Zeitung in die Briefkästen der Leipzigerinnen und Leipziger wandern.

Inhaltlich vereint das Blatt unter dem Schwerpunkt Für eine lebenswerte Stadt vor allem die LINKEN Kernthemen Arbeit- und Sozialpolitik. Dafür ist es dem Leipziger Stadtverband der LINKEN möglich gewesen, AutorInnen und Autoren aus den verschiedenen Spektren und Ebenen der Zivilgesellschaft und Partei in einem Blatt zusammenzubringen. So schreibt darin die Parteivorsitzende Katja Kipping über Hartz IV und die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht, welche sich zum Kampf für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit äußert. Neben den Texten der Bundesprominenz und weiterer Mitglieder des Bundestages finden sich aber auch Artikel von Landtagsabgeordneten, z.B. Franz Sodann zum Thema Prekarisierung im Kulturbereich und Stadträten, wie z.B. Marco Götze zum Thema Verbeamtung wieder.

Adam Bednarsky, Vorsitzender von DIE LINKE. Leipzig sagt dazu: „Wir LINKE wollen nicht Teil einer Wahl-, sondern einer Mitmach-Partei sein. Unser Ziel ist es, mit den Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt auch jenseits der Wahlkämpfe in den Dialog zu treten. Neben Kommunikationsformaten wie den sozialen Medien, die speziell jüngere Menschen erreichen, ist auch die vermeintlich gute, alte Zeitung ein probates Mittel der Kommunikation unserer Inhalte.“

Die Leipzig Konkret gibt es auch online zum Download.


Termine


DIE LINKE. Leipzig

Für eine lebenswerte Stadt

2. Auflage von Leipzig Konkret, der LINKEN Leipziger Stadtzeitung erschienen. Nach dem die Leipziger LINKE im letzten Jahr mit der Herausgabe der Stadtzeitung Leipzig Konkret einen Pilotversuch in ihrer Öffentlichkeitsarbeit unternommen hat, geht es damit nun in die zweite Runde. In den nächsten Tagen werden die 70.000 Exemplare der 2. Auflage dieser Zeitung in die Briefkästen der Leipzigerinnen und Leipziger wandern.

Inhaltlich vereint das Blatt unter dem Schwerpunkt Für eine lebenswerte Stadt vor allem die LINKEN Kernthemen Arbeit- und Sozialpolitik. Dafür ist es dem Leipziger Stadtverband der LINKEN möglich gewesen, AutorInnen und Autoren aus den verschiedenen Spektren und Ebenen der Zivilgesellschaft und Partei in einem Blatt zusammenzubringen. So schreibt darin die Parteivorsitzende Katja Kipping über Hartz IV und die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht, welche sich zum Kampf für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit äußert. Neben den Texten der Bundesprominenz und weiterer Mitglieder des Bundestages finden sich aber auch Artikel von Landtagsabgeordneten, z.B. Franz Sodann zum Thema Prekarisierung im Kulturbereich und Stadträten, wie z.B. Marco Götze zum Thema Verbeamtung wieder.

Adam Bednarsky, Vorsitzender von DIE LINKE. Leipzig sagt dazu: „Wir LINKE wollen nicht Teil einer Wahl-, sondern einer Mitmach-Partei sein. Unser Ziel ist es, mit den Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt auch jenseits der Wahlkämpfe in den Dialog zu treten. Neben Kommunikationsformaten wie den sozialen Medien, die speziell jüngere Menschen erreichen, ist auch die vermeintlich gute, alte Zeitung ein probates Mittel der Kommunikation unserer Inhalte.“

Die Leipzig Konkret gibt es auch online zum Download.