Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Leipzig

Leipziger LINKE mobilisiert zur Demonstration „Unteilbar“

Am kommenden Samstag, dem 13.10.2018 findet in Berlin eine Großdemonstration unter dem Motto „Solidarität statt Ausgrenzung – Für eine offene und freie Gesellschaft - #unteilbar“ statt. Über 6000 Organisationen und Einzelpersonen – darunter Sozialverbände, Migrant*innenselbstorganisationen, der Mieterbund und Bürgerrechtsinitiativen rufen dazu auf, für Humanität und Menschenrechte, Religionsfreiheit und Grundrechte auf die Straße zu gehen.

Anlässe für die Demonstration gibt es viele: Sei es die Repression gegen Seenotretter*innen, die immer weiter gehende Verschärfung des Asylrechts sowie der Polizeigesetze verschiedener Bundesländer und die soziale Spaltung der Gesellschaft. Mit der Demonstration soll ein wirksamer Kontrapunkt gegen den politischen Rechtsruck und die neoliberale Politik der Entsolidarisierung gesetzt werden. Auch die Leipziger Linkspartei ruft dazu auf, sich an dieser Demonstration zu beteiligen.

Dazu erklärt die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel: „Es ist wichtig, dass auch aus Sachsen viele Menschen bei #unteilbar Flagge zeigen. Sachsen ist das Land der Tabubrüche: Hier droht die erste Regierungskoalition zwischen AfD und CDU real zu werden, hier befeuert die verantwortliche Politik seit Jahren Ressentiments und Hass gegen Geflüchtete und Migrant*innen, hier ist ein Klima entstanden, das Nährboden für rechtsterroristische Gruppierungen ist, hier ist die soziale Spaltung für viele Menschen ein zentraler Unsicherheitsfaktor. Für uns als LINKE ist klar: Menschenrechte sind unteilbar! Wir stehen entschlossen gegen den Geist des Hasses und der Entsolidarisierung, der sich durch das ganze Land und ganz Europa zieht.“

Kay Kamieth, der stellvertretende Vorsitzende der Leipziger LINKEN ergänzt: „Nach den Großdemonstrationen der letzten Wochen im Hambacher Forst gegen den Raubbau an der Natur, in Chemnitz gegen Nazis oder in München gegen das Polizeiaufgabengesetz werden wir am 13. Oktober in Berlin erneut die solidarische Gesellschaft sichtbar machen. DIE LINKE. Leipzig unterstützt das inhaltliche Anliegen der Demonstration und ruft dazu auf, sich am kommenden Wochenende an der Großdemo #unteilbar - „Solidarität statt Ausgrenzung – Für eine offene und freie Gesellschaft" zu beteiligen. Um Menschen mit geringem Einkommen die Fahrt nach Berlin zu ermöglichen, stellt der Stadtverband Zugtickets im Wert von über 250 Euro zu Verfügung.“

DIE LINKE. Leipzig lädt alle Interessierten ein am Samstag gemeinsam mit dem Zug nach Berlin zu fahren. Treffpunkt ist 7:30 Uhr auf dem Querbahnsteig des Leipziger Hauptbahnhofes (Nähe Rolltreppen zum Gleis 2).

Mehr Infos zur Demo hier: https://www.unteilbar.org/ 

 


Termine


DIE LINKE. Leipzig

Leipziger LINKE mobilisiert zur Demonstration „Unteilbar“

Am kommenden Samstag, dem 13.10.2018 findet in Berlin eine Großdemonstration unter dem Motto „Solidarität statt Ausgrenzung – Für eine offene und freie Gesellschaft - #unteilbar“ statt. Über 6000 Organisationen und Einzelpersonen – darunter Sozialverbände, Migrant*innenselbstorganisationen, der Mieterbund und Bürgerrechtsinitiativen rufen dazu auf, für Humanität und Menschenrechte, Religionsfreiheit und Grundrechte auf die Straße zu gehen.

Anlässe für die Demonstration gibt es viele: Sei es die Repression gegen Seenotretter*innen, die immer weiter gehende Verschärfung des Asylrechts sowie der Polizeigesetze verschiedener Bundesländer und die soziale Spaltung der Gesellschaft. Mit der Demonstration soll ein wirksamer Kontrapunkt gegen den politischen Rechtsruck und die neoliberale Politik der Entsolidarisierung gesetzt werden. Auch die Leipziger Linkspartei ruft dazu auf, sich an dieser Demonstration zu beteiligen.

Dazu erklärt die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel: „Es ist wichtig, dass auch aus Sachsen viele Menschen bei #unteilbar Flagge zeigen. Sachsen ist das Land der Tabubrüche: Hier droht die erste Regierungskoalition zwischen AfD und CDU real zu werden, hier befeuert die verantwortliche Politik seit Jahren Ressentiments und Hass gegen Geflüchtete und Migrant*innen, hier ist ein Klima entstanden, das Nährboden für rechtsterroristische Gruppierungen ist, hier ist die soziale Spaltung für viele Menschen ein zentraler Unsicherheitsfaktor. Für uns als LINKE ist klar: Menschenrechte sind unteilbar! Wir stehen entschlossen gegen den Geist des Hasses und der Entsolidarisierung, der sich durch das ganze Land und ganz Europa zieht.“

Kay Kamieth, der stellvertretende Vorsitzende der Leipziger LINKEN ergänzt: „Nach den Großdemonstrationen der letzten Wochen im Hambacher Forst gegen den Raubbau an der Natur, in Chemnitz gegen Nazis oder in München gegen das Polizeiaufgabengesetz werden wir am 13. Oktober in Berlin erneut die solidarische Gesellschaft sichtbar machen. DIE LINKE. Leipzig unterstützt das inhaltliche Anliegen der Demonstration und ruft dazu auf, sich am kommenden Wochenende an der Großdemo #unteilbar - „Solidarität statt Ausgrenzung – Für eine offene und freie Gesellschaft" zu beteiligen. Um Menschen mit geringem Einkommen die Fahrt nach Berlin zu ermöglichen, stellt der Stadtverband Zugtickets im Wert von über 250 Euro zu Verfügung.“

DIE LINKE. Leipzig lädt alle Interessierten ein am Samstag gemeinsam mit dem Zug nach Berlin zu fahren. Treffpunkt ist 7:30 Uhr auf dem Querbahnsteig des Leipziger Hauptbahnhofes (Nähe Rolltreppen zum Gleis 2).

Mehr Infos zur Demo hier: https://www.unteilbar.org/