Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kay Kamieth, DIE LINKE. Leipzig-Süd

LINKE beteiligt sich am PARK(ing) Day und startet Petition für nachhaltige Verkehrsplanung

Am heutigen PARK(ing) Day macht auch DIE LINKE darauf aufmerksam, dass immer noch 70% des öffentlichen Raumes dem Autoverkehr eingeräumt werden, statt Raum für soziale Interaktionen zu schaffen.

Ein aktuelles Beispiel sind die Planung zu den Bauvorhaben an der Bornaischen Straße, die an der entscheidenen Stelle nicht zu Ende gedacht wurden. So wird, laut aktuellem Stand der Planungen, der Abschnitt zwischen Wiedebachplatz und Scheffelstraße nicht mit einem Radstreifen ausgestattet. Die Möglichkeit von Markleeberg bis in die Innenstadt Leipzigs durchgehend auf einem Radweg fahren zu können wird somit nicht umgesetzt.

"Dieses Beispiel zeigt, dass immer noch das Auto Priorität in der Gestaltung des Stadtraumes hat. Wir wollen den PARK(ing) Day nutzen, um in den Parklücken auf der Bornaischen Straße 3D vor dem linXXnet zu zeigen, dass ein Umdenken stattfinden muss und das Auto aus der Stadt verschwinden muss. Zusätzlich starten wir eine Petition mit der wir auf diesen Missstand aufmerksam machen wollen“ erklärt Kay Kamieth, Vorsitzender des Stadtbezirksverbandes Leipzig Süd.

Bereits zum achten Mal findet am Freitag der internationale PARK(ing) Day in Leipzig statt. Unter dem Motto: „Gestalte deine Park_Lücke - Schaffe Freiräume, wo sonst Autos stehen!“ ruft der Ökolöwe alle Leipziger Bürger_innen auf, PKW-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen umzugestalten. In diesen Lücken soll im Anschluss neuer Raum für Kommunikation und Muße entstehen.

Die Petition kann unter: https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-einen-lebenswerte-bornaische-strasse unterschrieben werden.


Termine


Kay Kamieth, DIE LINKE. Leipzig-Süd

LINKE beteiligt sich am PARK(ing) Day und startet Petition für nachhaltige Verkehrsplanung

Am heutigen PARK(ing) Day macht auch DIE LINKE darauf aufmerksam, dass immer noch 70% des öffentlichen Raumes dem Autoverkehr eingeräumt werden, statt Raum für soziale Interaktionen zu schaffen.

Ein aktuelles Beispiel sind die Planung zu den Bauvorhaben an der Bornaischen Straße, die an der entscheidenen Stelle nicht zu Ende gedacht wurden. So wird, laut aktuellem Stand der Planungen, der Abschnitt zwischen Wiedebachplatz und Scheffelstraße nicht mit einem Radstreifen ausgestattet. Die Möglichkeit von Markleeberg bis in die Innenstadt Leipzigs durchgehend auf einem Radweg fahren zu können wird somit nicht umgesetzt.

"Dieses Beispiel zeigt, dass immer noch das Auto Priorität in der Gestaltung des Stadtraumes hat. Wir wollen den PARK(ing) Day nutzen, um in den Parklücken auf der Bornaischen Straße 3D vor dem linXXnet zu zeigen, dass ein Umdenken stattfinden muss und das Auto aus der Stadt verschwinden muss. Zusätzlich starten wir eine Petition mit der wir auf diesen Missstand aufmerksam machen wollen“ erklärt Kay Kamieth, Vorsitzender des Stadtbezirksverbandes Leipzig Süd.

Bereits zum achten Mal findet am Freitag der internationale PARK(ing) Day in Leipzig statt. Unter dem Motto: „Gestalte deine Park_Lücke - Schaffe Freiräume, wo sonst Autos stehen!“ ruft der Ökolöwe alle Leipziger Bürger_innen auf, PKW-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen umzugestalten. In diesen Lücken soll im Anschluss neuer Raum für Kommunikation und Muße entstehen.

Die Petition kann unter: https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-einen-lebenswerte-bornaische-strasse unterschrieben werden.