Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Kay Kamieth, DIE LINKE. Leipzig-Süd

LINKE beteiligt sich am PARK(ing) Day und startet Petition für nachhaltige Verkehrsplanung

Am heutigen PARK(ing) Day macht auch DIE LINKE darauf aufmerksam, dass immer noch 70% des öffentlichen Raumes dem Autoverkehr eingeräumt werden, statt Raum für soziale Interaktionen zu schaffen.

Ein aktuelles Beispiel sind die Planung zu den Bauvorhaben an der Bornaischen Straße, die an der entscheidenen Stelle nicht zu Ende gedacht wurden. So wird, laut aktuellem Stand der Planungen, der Abschnitt zwischen Wiedebachplatz und Scheffelstraße nicht mit einem Radstreifen ausgestattet. Die Möglichkeit von Markleeberg bis in die Innenstadt Leipzigs durchgehend auf einem Radweg fahren zu können wird somit nicht umgesetzt.

"Dieses Beispiel zeigt, dass immer noch das Auto Priorität in der Gestaltung des Stadtraumes hat. Wir wollen den PARK(ing) Day nutzen, um in den Parklücken auf der Bornaischen Straße 3D vor dem linXXnet zu zeigen, dass ein Umdenken stattfinden muss und das Auto aus der Stadt verschwinden muss. Zusätzlich starten wir eine Petition mit der wir auf diesen Missstand aufmerksam machen wollen“ erklärt Kay Kamieth, Vorsitzender des Stadtbezirksverbandes Leipzig Süd.

Bereits zum achten Mal findet am Freitag der internationale PARK(ing) Day in Leipzig statt. Unter dem Motto: „Gestalte deine Park_Lücke - Schaffe Freiräume, wo sonst Autos stehen!“ ruft der Ökolöwe alle Leipziger Bürger_innen auf, PKW-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen umzugestalten. In diesen Lücken soll im Anschluss neuer Raum für Kommunikation und Muße entstehen.

Die Petition kann unter: https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-einen-lebenswerte-bornaische-strasse unterschrieben werden.


Termine


DIE LINKE. Leipzig

Würdevoll im Alter - LINKE Seniorenpolitik im Leipziger Norden

Unser Land braucht eine neue Kultur des Alterns und des Alters. Weiterlesen


DIE LINKE. Leipzig

Lieber gleich berechtigt?!

Wo steht die LGBTIQ -Bewegung in Leipzig und Europa? Weiterlesen


DIE LINKE. Leipzig

Leipzigs Stadtentwicklung sozial und ökologisch gestalten!

Herausforderungen und Lösungsansätze. Die vorherrschende neoliberale Wirtschaftsweise führt immer stärker zur Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlage. Dies spüren wir sowohl global als auch national und auch lokal – hier vor Ort in Leipzig. Schlechte Luft in der Stadt sowie kleiner werdende Freiräume und Grünflächen sind nur zwei Beispiele dafür, dass Leipzig vor riesigen Herausforderungen in Sachen nachhaltiger Stadtentwicklung steht. Die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen und wie wir das Zusammenleben der Menschen in Leipzig sozial und ökologisch gerechter gestalten wollen, ist für DIE LINKE eine der zentralen Herausforderungen. Weiterlesen


Cornelia Falken, MdL Sören Pellmann, MdB

Eröffnung BürgerInnenbüro im Leipziger Norden

Am Freitag, dem 22. Juni 2018, eröffnen Cornelia Falken und Sören Pellmann ihr gemeinsames neues BürgerInnenbüro im Leipziger Norden, den Nordstern. Weiterlesen


DIE LINKE. Leipzig

Mietenexplosion in Leipzig - Widerstand jetzt!

Leipzig zählt derzeit zu den am schnellsten wachsenden Großstädten. Im Zeitalter des neoliberalen Kapitalismus trägt das zu einem angespannten Wohnungsmarkt mit ständig steigenden Mieten bei. Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen insbesondere für einkommensschwache Haushalte tritt immer deutlicher hervor und die sich beschleunigenden Verdrängungsprozesse (Gentrifizierung) haben nach dem Süden und dem Westen mittlerweile auch den Leipziger Osten erfasst. Weiterlesen


DIE LINKE. Leipzig

Wie prekär ist Leipzig?

Über Leipzig und sein dynamisches Wachstum ist in den vergangenen Jahren viel geschrieben worden. An Superlativen fehlte es dabei nicht, auch wenn man das nervige „Hypezig“ zum Glück zuletzt nur noch selten vernahm. Die wachsende Stadt bringt neben vielen Chancen eben auch gravierende Probleme - insbesondere beim Ausbau der sozialen und kommunalen Infrastruktur – mit sich, die nicht kaschiert werden dürfen. Leider hat sich nämlich trotz der verbesserten Wirtschaftslage die soziale Spaltung der Stadtgesellschaft nicht verringert, ganz im Gegenteil: laut dem Leipziger Sozialreport 2017 geht die Schere zwischen arm und reich weiter auseinander. Auch wenn Leipzig augenscheinlich die „rote Laterne“ als bundesweite Armutshauptstadt abgegeben hat, ist die Situation von großen Teilen der Bevölkerung unverändert prekär - Leiharbeit und Niedriglohnsektor steigen, die Kinderarmut ist weiterhin hoch und für die Hilfen zur Erziehung wird von Jahr zu Jahr mehr Geld ausgegeben. Weiterlesen


CSD Leipzig

Leipzig Pride 2018

Runter vom Sofa und auf zur CSD-Demo nach Leipzig! Demo und Straßenfest am 21. Juli. Weiterlesen