Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

DIE LINKE. Leipzig

DIE LINKE. Leipzig demonstriert und feiert am 1. Mai

Im Gedenken an die Opfer der Haymarket Proteste wurde 1889 der 1. Mai als „Kampftag der Arbeiterbewegung“ ausgerufen. Bereits ein Jahr später wurde dieser international als Protesttag begangen. Seitdem machen Menschen am 1. Mai Druck für gute Arbeitsbedingungen und eine gerechte Gesellschaft.

Zum Abschluss ihrer Veranstaltungsreihe „Rot in den Mai“ ruft DIE LINKE. Leipzig auch in diesem Jahr dazu auf, sich an der 1. Mai Demonstration des DGB unter dem Motto „Arbeit und Reichtum umverteilen statt Dauerstress und Existenzangst!“ zu beteiligen. Beginn der Demo ist 10:00 Uhr vor dem Volkshaus in der Karl-Liebknecht-Straße 32. Im Anschluss an die Demonstration und Kundgebung des DGB auf dem Leipziger Markt feiern die LINKEN ab 15:00 Uhr am Liebknecht-Haus ein Hoffest, welches für alle Interessierten offen ist.

Der Pressesprecher der Leipziger LINKEN, Kay Kamieth, erklärt hierzu: "Für immer mehr Menschen ist ein Leben wie im Hamsterrad längst Normalität. Arbeiten bis zum Umfallen, Überstunden ohne Ausgleich, von Job zu Job hetzen und trotzdem die Miete nicht zahlen können. Die Zeit fehlt für die Familie, für Freunde oder einfach Entspannung. Psychische Erkrankungen und Burnout durch Überlastung und Arbeitsstress sind zu einer gesellschaftlichen Krankheit geworden. Das steht für ein gesellschaftliches Problem: Die Arbeitszeiten driften immer mehr auseinander, sowohl die Arbeit als auch der Reichtum sind in dieser Gesellschaft falsch verteilt. Während die einen unter Überlastung und Erschöpfung leiden, finden andere keinen Job oder müssen sich unfreiwillig mit Teilzeitstellen und schlecht bezahlten Mini-Jobs abfinden. Sie sind oft arm trotz Arbeit und müssen mit Hartz IV aufstocken. Während sich der globale Reichtum immer weiter konzentriert - so besitzen acht Milliardäre so viel wie die ärmere Hälfte der Menschheit - sind große Teile der Bevölkerung, auch in unserem Land, von Armut und damit einhergehender Altersarmut bedroht.“

Kamieth weiter: „Die Große Koalition ändert nichts an Niedriglöhnen und Tarifflucht. Bei der Arbeitszeit geht sie in die völlig falsche Richtung: anstatt krank machenden Dauerstress zu bekämpfen, will sie längere Tagesarbeitszeiten ermöglichen.

Deshalb fordert DIE LINKE noch deutlicher: Arbeit und Reichtum umverteilen statt Dauerstress und Existenzangst! Wir werden auf der Straße und in den Parlamenten Druck machen für die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums und eine Verkürzung der Arbeitszeit. Und dies nicht nur am 1. Mai.“

 


Termine


DIE LINKE. Leipzig

Politisierte Intimität

Sexualität und Geschlecht im Fadenkreuz religiös-fundamentalistischer und autoritär-nationalistischer Bewegungen. Weiterlesen


CSD Leipzig

Leipzig Pride 2018

Runter vom Sofa und auf zum CSD nach Leipzig! Demo und Straßenfest am 21. Juli. Weiterlesen