Skip to main content

Marco Böhme, DIE LINKE. Leipzig

DIE LINKE. Leipzig ruft zum Gedenken an Stolpersteinen auf

Neben der offiziellen Gedenkveranstaltung der Stadt Leipzig am 9.11.2017, um 18:30 Uhr, an der Gedenkstätte in der Gottschedstraße, beteiligt sich DIE LINKE. Leipzig wieder an der traditionellen Aktion „Mahnwache und Stolpersteine putzen“, welche im gesamten Stadtgebiet stattfindet. Diese Aktion wird vom Erich Zeigner Haus e.V. koordiniert und von zahlreichen Einzelpersonen und Initiativen unterstützt. Dabei werden die 157 Gedenkstellen und die dort verlegten Stolpersteine gereinigt, an die Personen auf den Steinen erinnert sowie eine Schweigeminute zu den dort aufgezeigten Opfern abgehalten.

Marco Böhme, Landtagsabgeordneter der LINKEN aus Leipzig sagt dazu: „Gerade in der jetzigen Zeit ist das Gedenken an die Opfer und Verfolgten des Nationalsozialismus elementar. Die seit 2006 in Leipzig eingelassenen 389 Stolpersteine erzählen eine individuelle Geschichte der Opfer, an die es zu erinnern gilt. Menschen an die es auch zu erinnern gilt, sind die sogenannten Retter vom NS Regime verfolgten Leipziger. Der Kommunist Otto Heinze zum Beispiel nahm einen Jungen in seine Familie auf, dessen Eltern eine politische Haftstrafe absaßen. Er selbst wurde 1944 von der Gestapo verhaftet und wegen Wehrkraftzersetzung und Feindbegünstigung hingerichtet. Für Otto Heinze wollte der Erich Zeigner Verein eine Gedenktafel am ehemaligen Wohnort an der Marktstraße 5 in Lindenau an der Hauswand anbringen, was aber bisher am fehlenden Einverständnis des Hauseigentümers scheitert. Die Stadt Leipzig sollte hier ihre Vorbildrolle beim Verlegen der Stolpersteine nutzen und sich auch für die Anbringung von Gedenktafeln für die „Leipziger Retter“ einbringen und mit Hauseigentümern in Kontakt treten.“


Termine


DIE LINKE. Leipzig-Mitte, BG Messemagistrale

Die Identitäre Bewegung – eine neue Rechte?

Der Vorstand der Basisgruppe Messemagistrale lädt mit Genossen Prof. Peter Porsch zum Bildungsabend ein. Weiterlesen


Erich Zeigner Haus e.V.

Politik und Religion

Am Freitag, den 24.11.2017 von 18.00 Uhr - 20.00 Uhr wird im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Zwischen Ausgrenzung und Integration - Perspektiven und Tendenzen des Rechtsextremismus heute" der vorletzte Vortrag zum Thema "Politik und Religion" stattfinden. Grundlage hierfür bildet das Buch Henry Lewkowitz', der dieses Problem der postulierten Unvereinbarkeit philosophisch aufschlüsselt und in den Kontext aktueller Debatten einschließt. Weiterlesen


AG LISA Leipzig

Ausbeutung, Erwerbsarbeit, Dienstleistung

Sexarbeit und Prostitution in der Diskussion Weiterlesen


linXXnet

Gefahrengebiete, gefährliche Orte & Kontrollbereiche - zur Praxis polizeilicher Raumordnung.

Im Zuge der Inwertsetzung städtischer Räume wird der Ruf nach Ordnung und Sicherheit lauter. Auf diesen antworten Politik und Polizei häufig mit einer verstärkten Kontrolle vermeintlich Verdächtiger an bestimmten Orten und Plätzen, einer intensivierten Überwachung und der Ausweitung polizeilicher Befugnisse. Dies hat aktuell in Leipzig auch die Verdrängung von armen, wohnungslosen und bettelnden Menschen zur Folge. In den Fokus fallen zudem explizit MigrantInnen und Migranten. Weiterlesen


linXXnet

Mit aller Härte

- wie Polizei und Staatsschutz Linksradikale jagen. Weiterlesen