Skip to main content

DIE LINKE. Leipzig

DIE LINKE-Stadtparteitag: Aus Erfolgen lernen

Leipziger LINKE diskutiert über die Folgen der Bundestagswahlen.

Der Bundestagswahlkampf, die Folgen der Wahlergebnisse für die Partei vor Ort und die Wahl der Delegierten für den Bundesparteitag: Diese Themen stehen am Sonnabend, dem 11. November 2017, ab 9:30 Uhr im Mittelpunkt der 4. Tagung des 5. Stadtparteitages der Leipziger LINKEN. Er findet im Veranstaltungsgebäude der LVB, Angerbrücke, Jahn-Allee 56 statt. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten.

Die Delegierten diskutieren an diesem Wochenende über die Auswirkungen der Bundestagswahlen für die Partei vor Ort. „Ziel dieser Diskussion ist es, die LINKE als moderne, alternative, soziale Gestaltungspartei in Leipzig, nun gestärkt mit einem Leipziger Bundestagsabgeordneten, weiter zu verankern und sich in einer wachsenden Stadt entsprechend aufzustellen“, erklärt Adam Bednarsky. Entgegen der allgemeinen Trends sei DIE LINKE. Leipzig mit rund 1.400 Mitglieder und allein 83 neuen Mitgliedern seit der Bundestagswahl eine wachsende Partei. „Leipzig wächst, DIE LINKE wächst mit. Zunehmende soziale Spaltung und die immer deutlichere Gefahr eines Populismus von Rechts führen dazu, dass zunehmend junge Menschen den Weg in die LINKE finden. Gemeinsam mit ihnen wollen wir auch in Zukunft für eine Stärkung der LINKEN kämpfen, wir sind das soziale und nachhaltige Gewissen dieser Stadt, und das ist nötiger denn je“, so der Vorsitzende der Leipziger LINKEN.

In der weiteren Debatte sollen unter anderem die ersten Marksteine für die Kommunalwahlen 2019 gesetzt werden. Dabei steht der Fahrplan zur Erstellung eines Kommunalwahlprogramms ganz oben auf der Agenda. An diesem Prozess sollen sowohl die LINKEN Stadträte und Stadträtinnen, die Mitglieder der LINKEN aber auch zivilgesellschaftliche Akteure integriert werden. Der Leipziger Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der LINKE-Stadtratsfraktion, Sören Pellmann: „Gemeinsam mit Akteuren der Leipziger Stadtgesellschaft wollen wir ein Programm für die Kommunalwahl 2019 entwerfen, in dem die Problemstellung der wachsenden Stadt Leipzig enthalten sind und wir linke, solidarische und nachhaltige Lösung für die kommunalen Aufgaben der Zukunft formulieren.“

Mit dem Rückenwind der erfolgreichen Bundestagswahl möchte die LINKE. Leipzig darum kämpfen, 2019 die stärkste Fraktion im Stadtrat zu stellen. Ebenfalls werden bei dem Parteitag noch aktuelle Anträge diskutiert und die Leipziger Delegierten für den Bundesparteitag gewählt.


Termine


DIE LINKE. Leipzig-Mitte, BG Messemagistrale

Die Identitäre Bewegung – eine neue Rechte?

Der Vorstand der Basisgruppe Messemagistrale lädt mit Genossen Prof. Peter Porsch zum Bildungsabend ein. Weiterlesen


Erich Zeigner Haus e.V.

Politik und Religion

Am Freitag, den 24.11.2017 von 18.00 Uhr - 20.00 Uhr wird im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Zwischen Ausgrenzung und Integration - Perspektiven und Tendenzen des Rechtsextremismus heute" der vorletzte Vortrag zum Thema "Politik und Religion" stattfinden. Grundlage hierfür bildet das Buch Henry Lewkowitz', der dieses Problem der postulierten Unvereinbarkeit philosophisch aufschlüsselt und in den Kontext aktueller Debatten einschließt. Weiterlesen


AG LISA Leipzig

Ausbeutung, Erwerbsarbeit, Dienstleistung

Sexarbeit und Prostitution in der Diskussion Weiterlesen


linXXnet

Gefahrengebiete, gefährliche Orte & Kontrollbereiche - zur Praxis polizeilicher Raumordnung.

Im Zuge der Inwertsetzung städtischer Räume wird der Ruf nach Ordnung und Sicherheit lauter. Auf diesen antworten Politik und Polizei häufig mit einer verstärkten Kontrolle vermeintlich Verdächtiger an bestimmten Orten und Plätzen, einer intensivierten Überwachung und der Ausweitung polizeilicher Befugnisse. Dies hat aktuell in Leipzig auch die Verdrängung von armen, wohnungslosen und bettelnden Menschen zur Folge. In den Fokus fallen zudem explizit MigrantInnen und Migranten. Weiterlesen


linXXnet

Mit aller Härte

- wie Polizei und Staatsschutz Linksradikale jagen. Weiterlesen