Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Marianne Küng-Vildebrand, Sören Pellmann

Prekäre Beschäftigung und Tariffluch stoppen - Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen durchsetzen

„Die massenhafte Tarifflucht vieler Arbeitgeber und der parallel installierte Niedriglohnsektor sind zur Geißel für immer mehr Beschäftigte in unserem Land geworden – Tendenz steigend. Es darf keine Beschäftigungsverhältnisse erster, zweiter oder dritter Klasse geben. Diese Spaltung führt zu Entsolidarisierung in den Betrieben und zu Verunsicherung in der Gesellschaft. Die Politik muss wieder den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Die Wirtschaft hat den Menschen zu dienen und nicht umgekehrt“, erklären Sören Pellmann und Marianne Küng-Vildebrand, Vorstandsmitglieder DIE LINKE Sachsen, angesichts der Tatsache, dass gerade nur einmal jeder fünfte Betrieb in Ostdeutschland noch tarifgebunden ist und nur jeder dritte Beschäftigte (36%) noch unter einen Branchentarifvertrag fällt. Die beiden erklären weiter:

 

 „Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich immer weiter. Während in den oberen Einkommensschichten die Löhne gestiegen sind, fallen sie im Niedriglohnbereich. Der Gesetzgeber ignoriert diese Entwicklung. Die derzeitige Bundesregierung verschärfte den Abwärtstrend der niedrigen Einkommen sogar noch. Unter dem Vorwand, die Tarifautonomie stärken zu wollen, wurde erst das Streikrecht durch das Tarifeinheitsgesetz eingeschränkt und dann die Spaltung der Belegschaften durch das Arbeitnehmerüberlassungsgesetzt zementiert.

 DIE LINKE will prekäre Beschäftigung eindämmen. Viele Menschen arbeiten in unfreiwilliger Teilzeit oder in Minijobs, während andere unter Überstunden und Dauerstress leiden. Wir wollen Arbeit umverteilen und mehr Zeit für Familie und Freizeit schaffen. Minijobs dürfen nicht mehr gefördert werden. Jede Stunde Arbeit muss der vollen Sozialversicherungs- und Steuerpflicht unterliegen. In der Leiharbeit muss als Sofortmaßnahme das Prinzip ‚gleicher Lohn für gleiche Arbeit‘ vom ersten Einsatztag an ohne Ausnahme gelten. Langfristig muss Leiharbeit verboten werden. Die Möglichkeiten, einen Arbeitsvertrag zu befristen, müssen deutlich eingeschränkt werden, damit der unbefristete Arbeitsvertrag wieder die Regel wird.

 Die Blockade der Arbeitgeberverbände bei der Allgemeinverbindlicherklärung von Tarifverträgen begründet die Zunahme des Niedriglohnsektors. Um der Tarifflucht entgegenzuwirken, brauchen Gewerkschaften wieder mehr Organisationsmacht. DIE LINKE will die Rahmenbedingungen dafür verbessern, indem prekäre Beschäftigung strikt begrenzt und die Allgemeinverbindlicherklärung von Tarifverträgen erleichtert wird. Tarifverträge sollen Konkurrenz und Wettbewerb auf den Rücken von Beschäftigten verhindern. Generell sollen Tarifverträge für alle Beschäftigten einer Branche gelten. Arbeitgeber missbrauchen ihr Vetorecht jedoch zunehmend, um die Standards einer Branche systematisch durch Lohndumping zu unterlaufen. Diese Möglichkeit wollen wir Arbeitgebern nehmen. Wer Tarifflucht ernsthaft bekämpfen will, muss sich auf die Seite der Beschäftigten stellen. Denn es ist auch Aufgabe der Politik, Beschäftigte vor unangemessen Niedriglöhnen und schlechten Arbeitsbedingungen zu schützten.“
 


Termine


DIE LINKE. Leipzig

Würdevoll im Alter - LINKE Seniorenpolitik im Leipziger Norden

Unser Land braucht eine neue Kultur des Alterns und des Alters. Weiterlesen


DIE LINKE. Leipzig

Lieber gleich berechtigt?!

Wo steht die LGBTIQ -Bewegung in Leipzig und Europa? Weiterlesen


DIE LINKE. Leipzig

Leipzigs Stadtentwicklung sozial und ökologisch gestalten!

Herausforderungen und Lösungsansätze. Die vorherrschende neoliberale Wirtschaftsweise führt immer stärker zur Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlage. Dies spüren wir sowohl global als auch national und auch lokal – hier vor Ort in Leipzig. Schlechte Luft in der Stadt sowie kleiner werdende Freiräume und Grünflächen sind nur zwei Beispiele dafür, dass Leipzig vor riesigen Herausforderungen in Sachen nachhaltiger Stadtentwicklung steht. Die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen und wie wir das Zusammenleben der Menschen in Leipzig sozial und ökologisch gerechter gestalten wollen, ist für DIE LINKE eine der zentralen Herausforderungen. Weiterlesen


Cornelia Falken, MdL Sören Pellmann, MdB

Eröffnung BürgerInnenbüro im Leipziger Norden

Am Freitag, dem 22. Juni 2018, eröffnen Cornelia Falken und Sören Pellmann ihr gemeinsames neues BürgerInnenbüro im Leipziger Norden, den Nordstern. Weiterlesen


DIE LINKE. Leipzig

Mietenexplosion in Leipzig - Widerstand jetzt!

Leipzig zählt derzeit zu den am schnellsten wachsenden Großstädten. Im Zeitalter des neoliberalen Kapitalismus trägt das zu einem angespannten Wohnungsmarkt mit ständig steigenden Mieten bei. Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen insbesondere für einkommensschwache Haushalte tritt immer deutlicher hervor und die sich beschleunigenden Verdrängungsprozesse (Gentrifizierung) haben nach dem Süden und dem Westen mittlerweile auch den Leipziger Osten erfasst. Weiterlesen


DIE LINKE. Leipzig

Wie prekär ist Leipzig?

Über Leipzig und sein dynamisches Wachstum ist in den vergangenen Jahren viel geschrieben worden. An Superlativen fehlte es dabei nicht, auch wenn man das nervige „Hypezig“ zum Glück zuletzt nur noch selten vernahm. Die wachsende Stadt bringt neben vielen Chancen eben auch gravierende Probleme - insbesondere beim Ausbau der sozialen und kommunalen Infrastruktur – mit sich, die nicht kaschiert werden dürfen. Leider hat sich nämlich trotz der verbesserten Wirtschaftslage die soziale Spaltung der Stadtgesellschaft nicht verringert, ganz im Gegenteil: laut dem Leipziger Sozialreport 2017 geht die Schere zwischen arm und reich weiter auseinander. Auch wenn Leipzig augenscheinlich die „rote Laterne“ als bundesweite Armutshauptstadt abgegeben hat, ist die Situation von großen Teilen der Bevölkerung unverändert prekär - Leiharbeit und Niedriglohnsektor steigen, die Kinderarmut ist weiterhin hoch und für die Hilfen zur Erziehung wird von Jahr zu Jahr mehr Geld ausgegeben. Weiterlesen


CSD Leipzig

Leipzig Pride 2018

Runter vom Sofa und auf zur CSD-Demo nach Leipzig! Demo und Straßenfest am 21. Juli. Weiterlesen