Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Franziska Riekewald, Sören Pellmann

Tatsächliche Arbeitslosigkeit im August 2017 – in Leipzig

Die Bundestagskandidaten von DIE LINKE in Leipzig, Franziska Riekewald und Sören Pellmann, sehen akuten Handlungsbedarf angesichts der Erwerbslosigkeit in der Stadt Leipzig. Zu den offiziellen Zahlen von 22784 kommen im August noch weitere, nicht gezählte Erwerbslose hinzu, so z.B. ältere Erwerbslose ab 58 Jahren, Ein-Euro-Jobber, Teilnehmer an Weiterbildung oder anderen Maßnahmen. Diese werden in den offiziellen Zahlen nicht erwähnt. Ohne die Tricksereien sind aber tatsächlich nach Zahlen der Arbeitsagentur 33458 Menschen erwerbslos.

Sören Pellmann hierzu: „Nicht nur, dass die Erwerbslosenzahlen steigen. Die Regierung unternimmt alles, um ihr Scheitern in der Arbeitsmarktpolitik zu verschweigen. Es werden einfach Menschen aus den Statistiken herausgenommen, um die ungerechte Arbeitsmarktpolitik zu beschönigen. Das ist ein Skandal und gehört aufgeklärt.“ Franziska Riekewald ergänzt: „Das Schönreden muss endlich vorbei sein. Es muss endlich gehandelt werden.“ DIE LINKE setzt sich für eine gerechtere Arbeitsmarktpolitik ein. Hierzu gehöre insbesondere eine aktive Arbeitsmarktpolitik sowie eine Förderung der Binnenwirtschaft, genauso wie eine bessere Strukturpolitik. Solange jedoch so viele Menschen ohne Arbeit sind und die Regierung nichts unternimmt, bietet der Stadtverband DIE LINKE. Leipzig regelmäßig Hartz IV-Beratung an, um den Menschen, die in Not sind, zu helfen. Außerdem setzt sich DIE LINKE auch weiterhin für die Abschaffung von Hartz IV ein, denn Hartz IV ist Armut per Gesetz.


Termine


Franziska Riekewald, Sören Pellmann

Tatsächliche Arbeitslosigkeit im August 2017 – in Leipzig

Die Bundestagskandidaten von DIE LINKE in Leipzig, Franziska Riekewald und Sören Pellmann, sehen akuten Handlungsbedarf angesichts der Erwerbslosigkeit in der Stadt Leipzig. Zu den offiziellen Zahlen von 22784 kommen im August noch weitere, nicht gezählte Erwerbslose hinzu, so z.B. ältere Erwerbslose ab 58 Jahren, Ein-Euro-Jobber, Teilnehmer an Weiterbildung oder anderen Maßnahmen. Diese werden in den offiziellen Zahlen nicht erwähnt. Ohne die Tricksereien sind aber tatsächlich nach Zahlen der Arbeitsagentur 33458 Menschen erwerbslos.

Sören Pellmann hierzu: „Nicht nur, dass die Erwerbslosenzahlen steigen. Die Regierung unternimmt alles, um ihr Scheitern in der Arbeitsmarktpolitik zu verschweigen. Es werden einfach Menschen aus den Statistiken herausgenommen, um die ungerechte Arbeitsmarktpolitik zu beschönigen. Das ist ein Skandal und gehört aufgeklärt.“ Franziska Riekewald ergänzt: „Das Schönreden muss endlich vorbei sein. Es muss endlich gehandelt werden.“ DIE LINKE setzt sich für eine gerechtere Arbeitsmarktpolitik ein. Hierzu gehöre insbesondere eine aktive Arbeitsmarktpolitik sowie eine Förderung der Binnenwirtschaft, genauso wie eine bessere Strukturpolitik. Solange jedoch so viele Menschen ohne Arbeit sind und die Regierung nichts unternimmt, bietet der Stadtverband DIE LINKE. Leipzig regelmäßig Hartz IV-Beratung an, um den Menschen, die in Not sind, zu helfen. Außerdem setzt sich DIE LINKE auch weiterhin für die Abschaffung von Hartz IV ein, denn Hartz IV ist Armut per Gesetz.