Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Leipzig

Heißer Herbst gegen soziale Kälte! - Leipziger LINKE wählt neuen Vorstand und intensiviert Engagement in sozialen Protesten

Am Sonnabend, dem 1. Oktober 2022, fand der 8. Stadtparteitag der Leipziger LINKEN statt. Von den eingeladenen Mitgliedern waren über 200 anwesend. Der Parteitag war vor allem als Wahlparteitag angelegt, es wurden aber auch inhaltliche Debatten geführt und Beschlüsse gefasst. Im Mittelpunkt der Beratung stand die Wahl des neuen Stadtvorstandes. Als alter und neuer Vorsitzender wurde Dr. Adam Bednarsky mit 73,3 Prozent gewählt. Er wird künftig von der ehemaligen Landtagsabgeordneten Cornelia Falken (79,7 Prozent) und Johannes Schmidt (84,3 Prozent) stellvertretend unterstützt. Die Stadträtin Franziska Riekewald (77,9 Prozent) amtiert nun als Schatzmeisterin des Stadtverbandes. Jugendpolitische SprecherInnen sind Lena Bär und Kilian Fürstenau. Weiterhin gehören dem Vorstand nun an: Steffi Deutschmann, Leonie Hain, Marianne Küng-Vildebrand, Livia Stöckmann, Dr. Olga Naumov sowie Christian Annecke, Uwe Fiedler, William Rambow und Dr. Stephan Sander. Ebenfalls wurden auf der Tagung die 36 Delegierten für den Landesparteitag und die vier Mitglieder des Landesrats der Sächsischen LINKEN gewählt.

In seiner Eröffnungsrede verwies Dr. Adam Bednarsky darauf, dass: „wir es mit einem jungen Team in den letzten beiden Jahren unter Corona-Bedingungen geschafft haben, unsere Aufgaben zu meistern. Wir haben im letzten Jahr den Bundestagswahlkampf so gemeistert, dass wir dank der Erringung des dritten Direktmandates nochmal vier Jahre bekommen haben. Diese sollten wir nutzen, um uns zusammenzuraufen und DIE LINKE wieder flott zu bekommen! Diese Chance dürfen wir nicht versemmeln!“ Zu seiner erneuten Kandidatur erklärte er: „Gerade weil es schwierig ist, ist es reizvoll. Ich werde, wenn ihr es möchtet, mich weitere zwei Jahre dafür einsetzen, dass der rote Leuchtturm noch stärker strahlt. Lasst uns gemeinsam die Corona-Starre überwinden, den heißen Herbst organisieren und uns auf das Wahljahr 2024 vorbereiten. Wir waren 2019 stärkste Kraft bei der Kommunalwahl und ich will 2024 sagen: DIE LINKE. Leipzig ist und bleibt die stärkste politische Kraft in Leipzig – trotz alledem!“

An der weiteren Generaldebatte beteiligten sich über 20 GenossInnen und sprachen zu verschiedenen innen- und außenpolitischen Themen. Neben verschiedenen organisatorischen Anträgen, welche sich unter anderem mit dem Zuschnitt der Stadtbezirksverbände und der internen Darstellung des Haushaltes beschäftigten, wurde auf der Tagung auch für die LINKE Kampagne „Heißer Herbst gegen soziale Kälte!“ Druck gemacht. Nach der erfolgreichen Auftaktdemonstration am 5. September 2022 will DIE LINKE. Leipzig nicht locker zu lassen und den Protest auf noch breitere Füße zu stellen. Dazu werden durch den Stadtvorstand, die Stadtbezirksverbände und die Arbeitsgemeinschaften öffentlichkeitswirksame Aktionen und Veranstaltungen organisiert und finanziell unterstützt, zusätzlich sollen weitere BündnispartnerInnen dauerhaft in den gemeinsamen Protest integriert werden. So ruft die Partei auch mit zur Großdemonstration des Bündnisses „Jetzt reicht´s! – Wir frieren nicht für Profite!“, welche aktuell für den 15. Oktober 2022 geplant wird, auf.

 

Termine


DIE LINKE. Leipzig

Heißer Herbst gegen soziale Kälte! - Leipziger LINKE wählt neuen Vorstand und intensiviert Engagement in sozialen Protesten

Am Sonnabend, dem 1. Oktober 2022, fand der 8. Stadtparteitag der Leipziger LINKEN statt. Von den eingeladenen Mitgliedern waren über 200 anwesend. Der Parteitag war vor allem als Wahlparteitag angelegt, es wurden aber auch inhaltliche Debatten geführt und Beschlüsse gefasst. Im Mittelpunkt der Beratung stand die Wahl des neuen Stadtvorstandes. Als alter und neuer Vorsitzender wurde Dr. Adam Bednarsky mit 73,3 Prozent gewählt. Er wird künftig von der ehemaligen Landtagsabgeordneten Cornelia Falken (79,7 Prozent) und Johannes Schmidt (84,3 Prozent) stellvertretend unterstützt. Die Stadträtin Franziska Riekewald (77,9 Prozent) amtiert nun als Schatzmeisterin des Stadtverbandes. Jugendpolitische SprecherInnen sind Lena Bär und Kilian Fürstenau. Weiterhin gehören dem Vorstand nun an: Steffi Deutschmann, Leonie Hain, Marianne Küng-Vildebrand, Livia Stöckmann, Dr. Olga Naumov sowie Christian Annecke, Uwe Fiedler, William Rambow und Dr. Stephan Sander. Ebenfalls wurden auf der Tagung die 36 Delegierten für den Landesparteitag und die vier Mitglieder des Landesrats der Sächsischen LINKEN gewählt.

In seiner Eröffnungsrede verwies Dr. Adam Bednarsky darauf, dass: „wir es mit einem jungen Team in den letzten beiden Jahren unter Corona-Bedingungen geschafft haben, unsere Aufgaben zu meistern. Wir haben im letzten Jahr den Bundestagswahlkampf so gemeistert, dass wir dank der Erringung des dritten Direktmandates nochmal vier Jahre bekommen haben. Diese sollten wir nutzen, um uns zusammenzuraufen und DIE LINKE wieder flott zu bekommen! Diese Chance dürfen wir nicht versemmeln!“ Zu seiner erneuten Kandidatur erklärte er: „Gerade weil es schwierig ist, ist es reizvoll. Ich werde, wenn ihr es möchtet, mich weitere zwei Jahre dafür einsetzen, dass der rote Leuchtturm noch stärker strahlt. Lasst uns gemeinsam die Corona-Starre überwinden, den heißen Herbst organisieren und uns auf das Wahljahr 2024 vorbereiten. Wir waren 2019 stärkste Kraft bei der Kommunalwahl und ich will 2024 sagen: DIE LINKE. Leipzig ist und bleibt die stärkste politische Kraft in Leipzig – trotz alledem!“

An der weiteren Generaldebatte beteiligten sich über 20 GenossInnen und sprachen zu verschiedenen innen- und außenpolitischen Themen. Neben verschiedenen organisatorischen Anträgen, welche sich unter anderem mit dem Zuschnitt der Stadtbezirksverbände und der internen Darstellung des Haushaltes beschäftigten, wurde auf der Tagung auch für die LINKE Kampagne „Heißer Herbst gegen soziale Kälte!“ Druck gemacht. Nach der erfolgreichen Auftaktdemonstration am 5. September 2022 will DIE LINKE. Leipzig nicht locker zu lassen und den Protest auf noch breitere Füße zu stellen. Dazu werden durch den Stadtvorstand, die Stadtbezirksverbände und die Arbeitsgemeinschaften öffentlichkeitswirksame Aktionen und Veranstaltungen organisiert und finanziell unterstützt, zusätzlich sollen weitere BündnispartnerInnen dauerhaft in den gemeinsamen Protest integriert werden. So ruft die Partei auch mit zur Großdemonstration des Bündnisses „Jetzt reicht´s! – Wir frieren nicht für Profite!“, welche aktuell für den 15. Oktober 2022 geplant wird, auf.