Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

#Aufbruchstimmung

Leipziger LINKE hat Direkt-Kandidierende für die Bundestagswahl gewählt

Am Sonnabend, dem 13. März 2021, fanden an fünf Orten zwei eine Versammlungen aller Mitglieder der Partei DIE LINKE statt. Die im Wahlkreis 153 – Leipzig Süd wohnenden GenossInnen wählten vormittags im Haus Leipzig, dem Werk 2 und der Völkerfreundschaft den Bundestagswahl Direktkandidaten. Nachmittags wählten die im Wahlkreis 152 – Leipzig-Nord wohnenden GenossInnen im Haus Leipzig, der aufgehenden Sonne und im Anker die Direktkandidatin und ebenso die VertreterInnen. Corona-bedingt entschied sich DIE LINKE für dieses dezentrale Modell, bei welchem eine Veranstaltung auf drei Räume gedrittelt wird. Die Räume wurden dabei mittels Videokonferenzsoftware so miteinander verbunden, dass alle Anwesenden mitbekommen konnten, was an den jeweils anderen Orten gerade gesagt und getan wird.

Im Wahlkreis 153 – Leipzig-Süd nahmen 181 Mitglieder der Partei an der Veranstaltung teil. Sie wählten mit 80,6 Prozent Sören Pellmann.

Sören Pellmann sagt dazu: „Mein Ziel ist, das rote Herz Sachsens in Leipzig erfolgreich zu verteidigen. Nach dem erfolgreichen Gewinn des Direktmandates im Herbst 2017 will ich diesen Erfolg 2021 wiederholen. Die regierende Koalition hat von Beginn an gezeigt, dass sie keinerlei Visionen für Europa und unser Land hat. In der Coronapandemie hat schwarz-rot in mehrfacher Hinsicht versagt, die gesellschaftliche Spaltung zwischen reich und arm steigt massiv. DIE LINKE ist die einzige Bundestagspartei, die glaubwürdig für soziale Gerechtigkeit kämpft. Das werden wir auch weiterhin tun und zugleich in der nächsten Wahlperiode die Frage beantworten müssen: wer soll für die Kosten der Krise bezahlen? Unsere Antwort ist klar: wer viel hat, muss auch mehr dazu beitragen, u.a. ist die Vermögensabgabe überfällig. Für mich als direkt gewähltem Abgeordneten aus Leipzig, der tagtäglich mit bedrückenden Einzelschicksalen konfrontiert wird, ist der Kampf gegen Kinder- und Altersarmut ganz oben auf der Agenda. Das Versagen der schwarz-roten Bundesregierung fordert gerade dazu auf einen Kurswechsel nach Links zu vollziehen. Daher werde ich im Wahlkampf wie in den letzten 3,5 Jahren auch für eine grundlegende sozial-ökologische Umgestaltung unserer Gesellschaft und einen entsprechenden Politikwechsel kämpfen.“

Im Wahlkreis 152 – Leipzig-Nord bewarb sich Nina Treu darum für DIE LINKE als Direktkandidatin bei der Bundestagswahl anzutreten. Sie wurde von den 121 anwesenden GenossInnen mit 93,4 Prozent gewählt.

Nina Treu sagt dazu: „Ich freue mich sehr, als Lindenauerin für den Wahlkreis Nord antreten zu dürfen. Ich möchte ein starkes Zeichen für Klimagerechtigkeit und sozial-ökologischen Umbau setzen und unsere Mitbürger*innen für ein zukunftsfähiges Wirtschaftssystem begeistern. Für Leipzig bedeutet das:Wirtschaftspolitik klimagerecht gestalten, Aufwertung von Sorge - und Pflegearbeit,bezahlbarer und guter Wohnraum und ÖPNV für alle. Gemeinsam mit einem breiten Wahlkampfteam mit Menschen aus Zivilgesellschaft, sozialen Bewegungen und Parteiwerden wir um den Wahlkreis Nord kämpfen!"

Der Vorsitzende der Leipziger LINKEN Adam Bednarsky sagt dazu: „Mit der Nominierung der DirektbewerberInnen startet die Leipziger LINKE in den Bundestagswahlkampf. "DIE LINKE. Leipzig will zur Bundestagswahl 2021 in Leipzig ein Ergebnis von 20 Prozent plus X erreichen und im Leipziger Süden mit Sören Pellmann das Direktmandat verteidigen. Weiterhin wollen wir in den Monaten August und September in Leipzig 50 neue Mitglieder gewinnen. Und vielleicht gelingt uns auch im Leipziger Norden mit Nina Treu im Bezug auf das Direktmandat eine kleine Sensation."

Zur technischen Umsetzung dieser Wahlversammlung sagt Johannes Schmidt, stellvertretender Vorsitzender von DIE LINKE. Leipzig: „Die anhaltende COVID-19-Pandemie – auch mit Blick auf eine heranziehende dritte Welle – hält noch immer unsere gesamte Gesellschaft in Atem. Auch Parteien sind somit im Vorfeld von Wahlen gezwungen, etablierte Veranstaltungsformate über Bord zu werfen, da normalerweise Präsenzveranstaltungen teilweise mit mehreren Hundert Menschen laut Bundeswahlgesetz bisher vorgeschrieben waren. Diese sind jedoch in der aktuellen Situation nicht verantwortungsbewusst umsetzbar. Ende Januar stellt dementsprechend der Bundestag fest, dass notwendige Aufstellungsversammlungen zumindest teilweise unmöglich sind, sodass mittels einer Rechtsverordnung weitere Alternativen eröffnet wurden. Zum Schutz unserer Genoss*innen sowie zur Einhaltung von Grundsätzen des Bundeswahlrechts suchten wir eine angemessene Alternative und fanden sie: die Durchführung einer Versammlung durch mehrere miteinander im Wege der elektronischen Kommunikation verbundene gleichzeitige Teilversammlungen an verschiedenen Orten. Um diese Variante mit unseren politischen Grundsätzen zu verzahnen, wählten wir eine datenschutzrechtlich unbedenkliche Videokonferenz auf Basis von Open Source Software, auch um auf Produkte von Konzernen zu verzichten. Dank der Bereitschaft und Motivation von knapp 100 helfenden Genoss*innen, einer Masse an Ton- und Videotechnik und unzähligen ehrenamtlichen Arbeitsstunden können wir mit Stolz sagen: DIE LINKE kann Digitalisierung!“

Kreiswahlversammlungen

Was lange währt…

DIE LINKE. Leipzig nominiert im März ihre BundestagsdirektkandidatInnen

Für den 13. März (Notfalltermin 27. März) organisiert DIE LINKE zwei Wahlkreisversammlungen. Dieses werden zeitgleich in verschiedenen Tagungsräumen durchgeführt. Vormittags ist im Haus Leipzig, dem Werk 2 und der Völkerfreundschaft die Wahlkreisversammlung für den Bundestagswahlkreis Leipzig-Süd (WK 153) und nachmittags im Haus Leipzig, dem Anker und der Aufgehenden Sonne die für Leipzig-Nord (WK 152) geplant.

Auf den Versammlungen werden sowohl die jeweiligen DirektkandidatInnen als auch die VertreterInnen für die Landesvertreterversammlung zur Aufstellung der Landesliste gewählt. Die verschiedenen Orte sind dabei durch Video- und Tontechnik miteinander verkoppelt. Dadurch sollen die Abstands- und Hygieneregeln in den einzelnen Veranstaltungsorten besser eingehalten und eine möglichst wohnortnahe und kontaktarme Anreise ermöglicht werden. Dieses Konzept ist nur durch die aktive Mitarbeit zahlreicher Genossinnen und Genossen möglich – gemeinsam meistern wir die organisatorischen und technischen Herausforderungen.

Als mögliche Direktkandidatin bewirbt sich im Wahlkreis Leipzig-Nord bisher: Nina Treu

Als möglicher Direktkandidat bewirbt sich im Wahlkreis Leipzig-Süd bisher: Sören Pellmann

Unsere Direktkandidatin für Leipzig-Nord

Nina Treu - Wahlkreis 152

Sozial und klimagerecht für Leipzig Nord

Wir beginnen das Superwahljahr 2021 inmitten großer Krisen: Corona-, Klima- und Wohnungskrise, befeuerter Rechtspopulismus sowie Verschärfung von Ungleichheit. Um diese Krisen zu überwinden, müssen wir sie zusammendenken und ihre Ursachen bekämpfen. Diese liegen im vorherrschenden profit- und wachstumsorientierten Wirtschafts- und Herrschaftssystem, das auf Ausbeutung von Mensch und Natur basiert. DIE LINKE muss für ihre Antworten auf diese sozialen und ökologischen Fragen der Gegenwart werben und gemeinsam mit anderen, insbesondere sozialen Bewegungen und Gewerkschaften, voranbringen. Um hierfür einen Beitrag zu leisten, möchte ich als Direktkandidatin für Leipzig-Nord antreten.

Mein Name ist Nina Treu, ich bin 36 Jahre alt, wohne seit 2011 in Leipzig Altlindenau und bin seit 2018 Parteimitglied. Ich habe 2019 im Wahlkampf-Team West für die Kommunal- und Landtagswahl Erfahrungen im Wahlkampf sammeln können. Ansonsten bin ich vor allem auf Bundesebene aktiv: ich bin Gründungsmitglied der BAG Klimagerechtigkeit in und bei der Partei DIE LINKE und Teil ihres Koordinationsgremiums.

Ich bin Mitbegründerin des Konzeptwerks Neue Ökonomie, einem gemeinnützigen Verein, der professionell zu Fragen einer sozialen, ökologischen und demokratischen Wirtschaft arbeitet. Dort wirke ich seit 2011 – bis 2020 als Koordination – und habe zahlreiche Projekte zu einer neuen Wirtschaft, Klimagerechtigkeit, Postwachstum und sozial-ökologischem Umbau geleitet. Ich spreche und veröffentliche regelmäßig zu diesen Themen und habe dabei bundesweite Bekanntheit erlangt.

Meine zentralen Themen im Wahlkampf sollen gutes Wohnen für alle, Klimapolitik und der dafür notwendige sozial-ökologische Umbau sein. In diesen Bereichen bin ich durch meine bisherige Arbeit sehr gut vernetzt. Dazu werde ich ein breites Wahlkampfteam und -bündnis aufbauen, in dem ihr euch mit euren Anliegen und Interessen einbringen könnt.

Lasst uns gemeinsam für Leipzig-Nord kämpfen!

Weitere Informationen zu meiner Arbeit und mir findet ihr hier:

Unser Direktkandidat für Leipzig-Süd

Sören Pellmann - Wahlkreis 153

Das rote Herz in Sachsen verteidigen

Am 24. September 2017 ist uns gemeinsam in Leipzig etwas bisher Einmaliges gelungen. Erstmals konnten wir in unserem Stadtverband ein Direktmandat für den Deutschen Bundestag erkämpfen. Dies hat dazu geführt, dass mit dieser Wahl nicht nur eine blau-braune Botschaft aus Sachsen gesandt wurde. Viele sprachen sogar von dem roten Herzen im Freistaat und einem bundesweit wahrgenommenen Signal der Hoffnung. Wir haben nun die Chance, diesen Coup im September 2021 zu wiederholen. Dafür möchte ich mit Euch gemeinsam kämpfen und bewerbe mich erneut um das Direktmandat im Leipziger Süden.

In den vergangenen drei Jahren habe ich im Deutschen Bundestag die Bereiche Inklusion und Teilhabe bearbeitet. Für diese wichtigen sozialen Themen konnte ich deutschlandweit Kontakte zu über 200 Vereinen und Verbänden knüpfen. Allein diese Netzwerkarbeit spiegelte sich in über 320 Terminen wider. Ergänzend gestalte ich für unsere Fraktion die Bildungs- und Sportpolitik mit. Sehr arbeitsintensiv ist die Tätigkeit im Petitionsausschuss. Es ist der einzige Ausschuss im Bundestag, der einen Querschnitt aller politischen Themen abbildet und viele persönliche Kontakte ermöglicht.

Von Beginn an war mir wichtig, dass ich einen Großteil meiner Zeit im Wahlkreis präsent bin: dazu zählen 250 Infostände mit dem direkten Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern, die regelmäßige Verteilung meiner „Bärenpost“ in allen Ortsteilen des Wahlkreises, die aktive Teilnahme und Unterstützung vieler Demonstrationen sowie die Bearbeitung unzähliger Anliegen aus meinen Bürgersprechstunden. Gleichzeitig sehe ich es als sächsischer Bundestagsabgeordneter auch als meine Verpflichtung an, die anderen Kreisverbände unserer Partei aktiv zu unterstützen. Als rotes Herz Sachsens stehen wir hier auch in einer besonderen Verantwortung für unseren Landesverband.

Nach 36 Monaten Bundestag will ich diese Arbeit gern fortsetzen. Die sehr gute Verknüpfung von kommunalpolitischem Wirken und bundespolitischem Agieren sind ein Baustein, dieses Ergebnis zu wiederholen und das rote Herz im blau-schwarzen Sachsen verteidigen.

Dafür liebe Genossinnen und Genossen, trete ich an. Mit Euch gemeinsam will ich die kommenden Monate kämpfen, um am Abend des 26. September 2021 erneut zu sagen: wir sind als DIE LINKE stark im Bundestag vertreten und wir haben als Leipzig einen wichtigen Beitrag geleistet.

Weitere Informationen zu meiner Arbeit und mir findet ihr hier:


FAQ

Infos was eine Kreiswahlversammlung ist und wozu sie stattfindet, gibt es hier.

Formalia

Einberufungsbeschluss WK 152 ist hier.

Die Einladung für den WK 152 ist hier.

Tagesordnung und Zeitplan sind hier.

Wahlordnung für den WK 152 ist hier.

 

Einberufungsbeschluss WK 153 ist hier.

Die Einladung für den WK 153 ist hier.

Tagesordnung und Zeitplan sind hier. 

Wahlordnung für den WK 153 ist hier.

 

Geschäftsordnung der Tagungen hier.